Repowering Vlatten: Vergleich mit Projektierer angestrebt

Veröffentlicht

Das vom Kreis Düren genehmigte Repowering der bestehenden Windräder in Heimbach-Vlatten war Thema der Ratssitzung vom 15.4.2021.

Die bestehenden acht Windräder (teils bis 135 m hoch) sollen abgebaut und durch fünf neue Windräder von 200 m Höhe ersetzt werden. Dagegen gibt es Widerstand bei den betroffenen Bürgern in Vlatten. Auch die Stadt Heimbach hatte dem nicht zugestimmt und Klage eingereicht.

Zwischenzeitlich hat der Bürgermeister von Heimbach Gespräche mit dem Projektierer geführt, um eine Einigung zu erzielen. Es gibt wohl ein Angebot, dass zwei der geplanten Windräder nur 180 m Höhe haben sollen.

Gestern wurde nun der Bürgermeister vom Stadtrat ermächtigt, die Verhandlungen weiterzuführen, um einen noch besseren Vergleich zu erzielen. Ziel: noch mindestes eine Höhenreduzierung bei den restlichen drei Windrädern zu erreichen. Das wurde überparteilich und mit nur einer Stimme Enthaltung von den Stadträten entschieden.

Zeitgleich wird die eingereichte Klage begründet, aber im Einvernehmen mit allen Parteien (Stadt Heimbach; Kreis Düren, Projektier) ruhend gestellt, damit weiterverhandelt werden kann und keine weiteren Gerichtskosten auflaufen.

AfD-Stadtrat Jürgen Schmitz ist mit der Situation für die Bürger in Vlatten nicht zufrieden, sieht allerdings durch die Genehmigung des Kreis Düren nicht viel Spielraum für die Stadt Heimbach. Es gelte nun, den Schaden für die Vlattener Bürger dort, wo es geht, zu verringern. Dies kann z.B. durch eine Verringerung der Höhe der Windräder geschehen.